Steinbeil mit einem scharfen und einem stumpfen Ende. In der Mitte kreisrundes Loch.

Auf einem Ackergel√§nde √∂stlich der Einm√ľndung des Behrendorfer Weges in die Strasse von Sollwitt nach S√ľderhackstedt wurde dieses kunstvoll und formsch√∂n gearbeitete zierliche Steinbeil aus der Jungsteinzeit gefunden. Eine Doppelverzierung am stumpfen Beilende l√§sst vermuten, dass dieses Beil nicht f√ľr Spalt- oder Schlagzwecke verwendet worden ist, sondern m√∂glicherweise einem mythisch-kultischen Ritual gedient hat. Die au√üergew√∂hnliche Verzierung besteht aus feinen Auskehlungen von ein Zentimeter langen, parallel verlaufenden Rillen. Im Wappen der Gemeinde symbolisiert es den Ortsteil Sollwitt.

 

Steinbeil im Profil Steinbeil von der Seite Steinbeil von oben